Home  |  Login  |  Impressum  |  Datenschutz  |  Sitemap
Quelle: ©EvKirchePF
Quelle: ©EvKirchePF
Quelle: ©EvKirchePF
Quelle: ©EvKirchePF
Quelle: ©EvKirchePF
Quelle: ©EvKirchePF

Kirchenwahlen 2019

- 02.01.2019 - 

Am 1. Advent 2019 wird gewählt:

Die Evangelische Kirche in Baden ist eine „verfasste“ Kirche, das heißt: Sie hat eine Verfassung, eine Grundordnung. Von der Gemeindeebene bis in die Kirchenleitung werden alle Leitungsämter per Wahl besetzt – von Gremien, deren Mitglieder ebenfalls gewählt wurden. Auf Gemeindeebene ist das der Ältestenkreis:

Quelle: ©EKiBa
Die "Ältesten" sind dabei nicht die nach Alter ältesten, sondern die gewählten Vertreter*innen der Gemeindeglieder, die zusammen mit den Pfarrer*innen und Gemeindediakon*innen die Gemeinde leiten.
In Württemberg wird ebenfalls gewählt. Deshalb gibt es ein gemeinsames Wort der Landesbischöfe zur Kirchenwahl:
 

Liebe Gemeindeglieder in Baden und Württemberg,

 in einem Jahr, am 1. Advent 2019, wählen Sie die Kirchengemeinderäte und Kirchenältesten in Ihrer Gemeinde; in Württemberg dazu noch die Mitglieder der Landessynode.

Unseren Landeskirchen ist diese demokratische Beteiligung durch Wahlen und in den Leitungsgremien ein besonderes Anliegen.

 Bevor die Kirchenwahlen stattfinden, suchen die Gemeinden Kandidierende für diese wichtigen Ämter.

 Rund 15.000 Menschen bringen derzeit als Kirchengemeinderäte und Kirchenälteste ihre Zeit, ihre Fähigkeiten und ihre Persönlichkeit ein, um die Gemeinden vor Ort zu leiten.

Erst durch sie werden Leben und Wirken in unseren knapp 2.300 Kirchengemeinden in Baden und Württemberg in ihrer Vielfalt möglich. Viele von ihnen stellen sich erneut für das Amt zur Verfügung.

 Vielleicht können auch Sie sich vorstellen, zu kandidieren. Oder Sie überlegen sich als amtierende Älteste oder Kirchengemeinderäte, Andere anzusprechen. Menschen mit unterschiedlichen Gaben, mit kreativen Ideen und eigenen Vorstellungen von Kirche. Wie es schon im Neuen Testament beschrieben ist: „Es sind verschiedene Gaben; aber es ist ein Geist.“ (1. Korinther 12,4).

 Wir freuen uns sehr, wenn Sie bereit sind, sich für unsere Kirche und den christlichen Glauben vor Ort einzusetzen!

 Und wir laden Sie ein, am 1. Advent 2019 von Ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Wählen Sie - und unterstützen Sie damit Ihre Kandidaten und Gemeinden.

 Mit herzlichen Segenswünschen

 Ihre

Jochen Cornelius Bundschuh, Frank Ottfried July

 

 
Informationen zum Kirchenjahr:

Christiane Quincke

Quelle: @Qunincke
Dekanin
Telefon: 07231 / 3787-91

Katharina Vetter

Quelle: ©www.mcbild.de
Schuldekanin
Telefon: 07231 / 3787-94

Dietrich Pilz

Quelle: ©EvKirchePF
Vorsitzender Stadtsynode

Andreas Schaible

Stellvertretender Geschäftsführer
Telefon: 07231 / 3787-48

Yvonne Hartmann

Quelle: ©EvKirchePF
Sekretärin der Geschäftsführung
Telefon: 07231 / 3787-43

Heidi Schwarz

Quelle: ©privat
Dekanatssekretärin
Telefon: 07231 / 3787 - 90

Claudia Becker

Quelle: ©EvKirchePF
Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 07231/3787-93

Arbeitswelt der Zukunft -

Do. 24.01.2019, 19:00 Uhr Berufswege im Zeitalter der digitalen Transformation
Die Berufswege der Vergangenheit sind in der Gegenwart der Arbeitswelt schon fast nicht mehr zu finden und werden in Zukunft nicht mehr vorhanden sein:
mehr ...

J.Base-Gottesdienst für junge Erwachsene

Quelle: ©mylight
So. 27.01.2019, 18:00 Uhr mehr ...

Heimat - ein Pfhantomschmerz

Quelle: ©Droemer Knaur Markus Röleke
Mi. 30.01.2019, 19:00 bis 21:30 Uhr
Vortrag Christian Schüle:
„Heimat schmerzt, wenn man sie verloren hat. (…) Heimat schmerzt, weil es Heimat vielleicht gar nicht wirklich gibt“, sagt der Feuilletonist, Philosoph und Publizist Christian Schüle. Und trotzdem ist Heimat auch heute möglich – aber nicht durch die Beschwörung des Vergangenen:
mehr ...

Theologisches Café

Quelle: ©Theolog. Café
So. 03.02.2019, 16:30 bis 18:00 Uhr
Das theologische Café dieses mal mit Prof. em. Gerd Theißen, Heidelberg
 

Paulus - Wandlung eines fundamentalistischen Verfolgers zum Versöhner?

Von Religion erfährt man heute fast jeden Tag im Zusammenhang mit Fanatismus und Gewalt. Hat das Christentum in Paulus ein Vorbild dafür, dass man sich von einem religiösen Fanatiker zu einem Apostel der Versöhnung verwandeln kann?

War er in seiner vorchristlichen Zeit wirklich ein aggressiver Fundamentalist, als er die Christen verfolgte? Oder hat man dieses finstere Bild des Christenverfolgers nicht als Kontrast übertrieben dargestellt?

Ferner ist zu fragen: Hat er sich wirklich von seinem Fanatismus abgewandt?  Zeigt seine maßlose Polemik gegen manche Gegner nicht, dass er nie ganz frei davon wurde? Vielleicht aber ist er ein Beispiel dafür, dass eine Bekehrung auch fanatische Menschen in versöhnliche Menschen verwandeln kann.

Wenn das so wäre, wäre er eine Hoffnung für die Welt auch heute.

Gerd Theißen hat das Bild von Paulus, das er in diesem Vortrag vorstellt, in einem kleinen Roman "Der Anwalt des Paulus" (2017) allgemeinverständlich dargestellt.

Kooperation der Bildungszentren Pforzheim und Karlsruhe, der Evangelischen Erwachsenenbildung, der Ökumenischen Citykirche und des Theaters Pforzheim.

 Eintritt: 4 €

 

mehr ...

Lichterkonzert

Quelle: ©Kantorat Stadtkirche/Bezirkskantorat
Sa. 09.02.2019, 20:00 Uhr
Bachorchester Pforzheim, Orgel: Daniel Seeger
Leitung: Heike Hastedt
Eintritt 15 €, ermäßigt 8 €
mehr ...

J.Base-Gottesdienst für junge Erwachsene

Quelle: ©mylight
So. 10.02.2019, 18:00 Uhr mehr ...

Let´s get loud

Quelle: ©EvKirchePF
Mi. 13.02.2019, 19:30 bis 22:00 Uhr
Pforzheimer Musiker*innen gegen Rechts mit Gästen aus der Region
Eintritt frei, Spenden erbeten
mehr ...

Mehr Termine hier